beschreiben und begründen

beschreiben und begründen

Unterwegs entdeckt:

 

Als ich neulich Beatrix Schilling, der Kursleiterin des CAS „Resilienztraining“ (Coachingzentrum Olten), von meinem Kopfkissenbuch-Projekt erzählte, erwähnte sie Forschung, die zeigt, dass ES funktioniert.

Bond et al. (2013) konnten zeigen, dass eine tägliche, 10-minütige Fokussierung auf positive Ereignisse u.a. den persönlichen Stresslevel reduziert und dass das Abschalten von der Arbeit besser funktioniert.

An der dreiwöchigen Studien nahmen 61 Frauen teil, die in verschiedenen Praxen in der Krankenpflege arbeiteten. Immer zu Arbeitsschluss füllten sie ein online-Formular aus und beschrieben drei positive Ereignisse, private oder mit Bezug zur Arbeit. Und sie mussten auch „begründen“, warum dieses positive Ereignis passierte.

Ein Beispiel:
positives Ereignis: Mein Mann kaufte mir mein Lieblings-Eis.
Grund: Ich rief ihn heute an und fragte wie seine Sizung verlief.

 

 Gedanken

 

Das „begründen“ müssen gibt der Kopfkissenbuch-Idee einen neuen Dreh. Ich kann mir vorstellen, dass man sich damit seiner Selbstwirksamkeit noch schneller bewusst wird. Vielleicht baue ich das in der Profi-Variante des Kopfkissenbuchs mit ein …

 

Rückblick

 

Was hast du heute positives erlebt?

1

 


2

 


3

 


 

Und warum sind dir diese positiven Ereignisse passiert?

1

 


2

 


3

 


 

Quellen:

Bono, J. E., Glomb, T. M., Shen, W., Kim, E., & Koch, A. J. (2013). Building Positive Resources: Effects of Positive Events and Positive Reflection on Work Stress and Health. Academy of Management Journal, 56(6), 1601-1627. doi:10.5465/amj.2011.0272. https://journals.aom.org/doi/abs/10.5465/amj.2011.0272

https://pixabay.com/de/bleistift-anspitzer-notebook-papier-918449/